Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

VfL Gundersheim – VFR Nierstein 2:3 (1:3)

Am vergangenen Sonntag war man das erste Mal in der Aufstiegsrunde auswärts an der Reihe. Der Gastgeber war der Hauptrundensieger der Südstaffel VfL Gundersheim, die bereits im Hinspiel ihre Quälität angedeutet haben. Zum Erstaunen der Grün-Weißen aus Nierstein, tummelten sich viele VfR Zuschauer am Seitenrand, die schon ein bisschen Heimcharakter vermittelten. Ganz zur Freude von Trainern und Spielern! Zu Beginn entwickelte sich auf dem Gundersheimer Rasen ein intensives Spiel. Gundersheim veränderte im Vergleich zum Hinspiel ihre Formation und zwang den VfR dadurch ebenfalls zur Formationsanpassung. Jedoch nutze der Gastgeber in dieser Umstellungsphase noch eine fehlende Absprache aus und konnte nach einem Einwurf mit nachfolgender Flanke das Leder im Zweitversuch ins Tor bugsieren. Das erste Gegentor in der Aufstiegsrunde und das auch noch in der 8. Minute. Nun war die Frage wie geht der VfR damit um. Die Antwort: perfekt! Man kam immer besser ins Spiel und erarbeitete sich viele frühe Ballgewinne. Ebenfalls bemerkenswert wach im Kopf war man bei eigenen Standards, die teils sehr schnell ausgeführt wurden. Nach einem Foul am 16ner Eck an Tobias Kerz in der 14. Minute, bei dem der VfL Verteidiger Glück hatte, nicht schon nach 15 Minute mit Gelb Rot vom Platz zu müssen, legte sich Nico Manz den Ball zurecht. Sein harter Freistoß Richtung Tor lenkte Bastian Krummeck am kurzen Pfosten über die Linie. Vier Minuten später klingelte es schon wieder. Über die rechte Seite spielte man einen Freistoß schnell aus und Levin Przybysz schickte Kerz steil, der quer auf Michael Steffens spielte, der den Ball aus 8 Metern in die Maschen drosch. 1:2 nach 19 Minuten. Und der VfR lief jetzt so richtig heiß. Immer wieder hatte man Ballgewinne und kam ins letzte Drittel. Doch das letzte Zuspiel war zu ungenau. Besser machte man es dann kurz vor dem Pausentee. Wieder ein schneller Freistoß, ein Doppelpass zwischen Steffens und Przybysz, letzterer flankte den Ball flach und scharf vors Tor, wo ein Gundersheimer Abwehrspieler klären wollte, jedoch den Ball ins eigene Tor schoss. Mit 1:3 ging es in die Halbzeit.

In Halbzeit zwei entwickelte sich die Partie deutlich ausgeglichener jedoch verhinderte der VfR klare Torchancen. In einigen Kontersituationen wurde unser Stürmer Kerz in ausreichender Position zu Fall gebracht, was leider wiederholt dem Schiedsrichter zu wenig war. Die beste Chance hatte dann Leon Dorsheimer der am langen Pfosten scheiterte er aus 8 Metern am gut aufgelegten VfL Torhüter. Im Gegenzug, in Minute 68, sorgte dann ein Freistoß, der nicht gut geklärt wurde für Spannung, denn der 3 Schussversuch landete im VfR Tor. Bevor es im 11 gg 11 dann in die Schlussviertelstunde ging, dezimierten sich die Gäste durch wiederholtes Foulspiel. Der Kapitän der Gastgeber ging vom Feld und der VfR spielte von nun an in Überzahl. Gundersheim überbrückte das Mittelfeld nun und spielte viele lange Bälle, die die VfR Abwehr nicht in Verlegenheit brachte. Jan Weinbach hatte noch zwei Schussversuche zum 4:2, brachte den Ball aber nicht im Tor unter, sodass es beim 3:2 aus Sicht des VfR’s blieb.

Fazit: Den Rückstand gedreht und das Kampf-/ Charakterspiel gewonnen. Im Kollektiv stark gearbeitet und mit der Systemumstellung gut umgegangen. Vielen Dank an die mitgereisten Fans für die Unterstützung!!!

 

Share This