Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

VFR Nierstein – VfL Gundersheim 3:0 (1:0)

Am vergangenen Sonntag war man Gastgeber am ersten Spieltag der Aufstiegsrunde. Zu Gast war der VfL Gundersheim, die Spitzenmannschaft der anderen Gruppe. Diese Position untermauerte der Gast auch mit seinem Spiel. In den ersten Minuten war Gundersheim wacher und direkt spielbestimmend. Doch der VfR antwortete perfekt auf die Drangphase. Ein langer Ball von Bastian Krummeckn in den Lauf von Tobias Kerz, der sich im Zweikampf stark behauptete und sensationell zum 1:0 aus 16 Metern ins lange Eck abschloss. Diese Führung spielte dem VfR in die Karten. Man verengte die Räume, schloss das Zentrum und verteidigte geschlossen. Dennoch schaffte es Gundersheim sich über die Außen zwei bis drei Mal gut durchzuspielen. Zweimal kam der Ball ins Zentrum doch der Abschluss ging über das Tor und einmal rettete Bastian Krummeck überragend mit einer Grätsche vorm einschussbereiten Gästestürmer. Großchancen erspielte sich der VfR kaum. Viele Angriffe wurden zu überhastet gespielt. Die Ansätze waren da, doch der letzte Ball war oft zu erzwungen. Nennenswert in Halbzeit Eins war noch der Schuss aus der zweiten Reihe von Kapitän Dominik Paul, der nur knapp am Tor vorbei ging. Mit der Führung ging es aus Sicht des VfR durchaus schmeichelhaft in die Kabine.

In Halbzeit zwei war das Spiel in den Anfangsminuten ausgeglichener. Die erste Chance hatte dann der VfR. Über die linke Seite wurde Tobias Kerz steil geschickt und lief allein auf den Torhüter zu. Der Gästeverteidiger riss an dessen Trikot und verhinderte so eine klare Torchance. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und gab die rote Karte. Eine sehr harte Entscheidung, aber vertretbar. Michael Steffens trat an und behielt die Nerven. 2:0 in der 51. Minute und ein Mann mehr. Doch der Gast gab nicht auf und suchte direkt wieder den Weg in die Offensive. Eine klare Torchance blieb den Gästen zwar verwehrt aber man bemerkte die Überzahl nicht auf den Platz. Anders auf der anderen Seite. Leon Dorsheimer vernaschte zweimal seinen Gegenspieler, beide Abschlüsse waren jedoch zu harmlos. In der 65. Minute war dann die Messe gelesen. Ein Gundersheimer Spieler war mit der Entscheidung des Schiedsrichters nicht zufrieden und teilte das erst lautstark mit und wurde dann handgreiflich. Folgerichtig erhielt er die Rote Karte. Nun wurde das Spiel zwar nicht weniger hektisch, jedoch war der VfR nun dem Sieg ganz nahe. Spätestens mit dem 3:0 durch Steffens nach Zuspiel von Saar, war das Ding durch. Viele gute Konteransätze wurden noch schlecht ausgespielt, und wenn man mal gut kombiniert hatte, konnte der Gästetorhüter sich auszeichnen. So scheiterte Steffens im Eins gg Eins genauso wie Levin Przybysz, sodass es bei dem 3:0 blieb.

Fazit: Tolle Mannschaftsleistung, vor allem Defensiv. Noch Luft nach oben in der Offensive und dem Spielaufbau. Die ein oder andere Unaufmerksamkeit hätte das Spiel auch kippen lassen können. Trotzdem ein wichtiger Start in die Aufstiegsrunde und nun gilt es darauf aufzubauen.

 

Share This