Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

FSV Oppenheim – VFR Nierstein 3:3 (1:2)

Am vergangenen Sonntag war man zu Gast beim Nachbar in Oppenheim. Das Derby war mit 300 Zuschauern super besucht und der VfR wollte die ersten Punkte in dieser Saison einfahren. Mit der richtigen Einstellung ging man in das Spiel und lies den FSV Oppenheim gar nicht ins Spiel kommen. Direkt in der 3. Minute luchste Tobias Kerz dem FSV Verteidiger Wagner den Ball ab und lief Richtung 16ner. Wagner hielt Kerz fest und sah nur die Gelbe Karte. Aus einer guten Ordnung heraus kam man immer wieder zu Ballgewinnen, die zu vereinzelten Chancen führte. Michael Steffens hier mit der besten Chance in der 17. Minute. Zwischen der 20. Minute und der 25. Minute zählte man sieben Eckbälle in Folge, alle konnten in höchster Not geklärt werden. Oppenheim blieb bei Ihrem Stilmittel, den Spielertrainer Streker mit langen Bällen in Szene zu setzten, doch mehr als Halbchancen sprangen nicht dabei heraus. In der 32. Minute führte der gut aufgelegte Damian Pfahl einen Angriff über die linke Seite vor. Im Kombinationsspiel mit T. Krummeck und Schwarz, gelang Schwarz die Flanke, die per Kopf geklärt wurde. Andreas erlief den Klärungsversuch, lies den Ball auf Dominik Paul abtropfen, der mit einem wuchtigen Schuss aus 28 Metern dem Torhüter nicht den Hauch einer Chance lies. 1:0 für den VfR. Doch nur fünf Minuten später könnte der Gastgeber ausgleichen. Bei einem verunglückten langen Ball der Oppenheimer, verschätze sich Augustin beim Rauslaufen und der Ball könnte in den Reihen der Oppenheimer bleiben. Auf der rechten Seite flankte dann Lurkin auf Streker der den Ball zum Ausgleich eindrosch. Doch der VfR antwortete stark. Auf der rechten Seite wurde Andreas perfekt in den Raum gespielt, flankte zu T. Kerz, der zum 2:1 Führungstreffer einschob.

In der zweiten Halbzeit hatte der FSV weiterhin kein Mittel um sich gut nach vorne zu Kombinieren. Und der VfR hatte nun immer mehr Zielstrebigkeit nach vorne. Damian Pfahl über links tanke sich durch, seine Flanke fand Steffens. Dessen erster Schuss wurde geblockt, doch er setzte nach und kam nochmal zum Abschluss, bei dem Pfahl am langen Pfosten richtig stand und auf 3:1 erhöhte. Eine Chance hatte der FSV Oppenheim dann doch. Nach einem abgefälschten langen Ball, spekulierte Andreas zu früh und sein Gegenspieler kam aus 16 Meter frei zum Schuss, der jedoch am Tor vorbei ging. Tobias Kerz hatte in der 75. Minute nach die Chance auf 4:1 zu erhöhen, setzte den Ball aber knapp drüber. Dann in der 78. Minute der Aufreger der Partie. Steffens legte sich den Ball, auf der rechte Seite an seinem Gegenspieler vorbei, war mit Ball dem Gegenspieler enteilt, als dieser ohne jegliche Chance auf den Ball, Steffens von hinten um grätschte. Hier zeigte der in dieser Partie eher kleinlich pfeifende Schiedsrichter unverständlich nur die gelbe Karte. Als man schon glaubte, dass in dieser Partie nichts mehr anbrennen wird, schaffte der FSV nach einem Eckball den 2:3 Anschlusstreffer und es keimte nochmal Hoffnung auf. In der 89. Minute köpfte der FSV, erneut nach einem Eckball „Dino“ Bajramovic an die Hand und der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Streker verwandelte sicher und der VfR steht als gefühlter Verlierer da.

Fazit: Erster Punkt in der Saison eingefahren, doch es hätten drei sein müssen. Aktuell fehlt dem VfR das Quäntchen Glück, wobei das wieder ein Schritt in die richtige Richtung war. Weiter kämpfen und die Siege werden kommen!

Share This