Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

Sportfreunde Dienheim – VfR Nierstein II  2:2 (0:0)

Am vergangenen Sonntag war man zu Gast bei den Sportfreunden aus Dienheim, die als Tabellenletzter mit bisher null Punkten fast schon zum Siegen verdammt waren. Unsere Mannschaft dagegen konnte nach dem Sieg im letzten Spiel gegen Lörzweiler sowie den drei Punkten am grünen Tisch gegen die Zweitvertretung aus Klein-Winternheim befreit und ohne Druck aufspielen. Jedoch galt es für das Trainerteam um Daniel Fischer einige verletzungs-, krankheits- und urlaubsbedingte Ausfälle zu kompensieren, sodass man im Vorfeld der Partie kreativ werden musste. So ergab es sich, dass einige altgedienten Spieler des VfR ihre Unterstützung anboten und ihr Comeback feierten. Im gesamten Spiel war man stets um die Spielkontrolle bemüht, allerdings merkte man der zusammengewürfelten Mannschaft die fehlenden Automatismen an, weshalb außer einem Kopfball von Konstatin Günther (29.) und einem Abseitstor von Daniel Marques (37.) keine nennenswerten Torchancen für den VfR heraussprangen. Die besseren Möglichkeiten im ersten Durchgang hatte das Schlusslicht aus Dienheim. Zunächst reagierte Torhüter Daniel Ziegler im 1-gegen-1-Duell mit einem Angreifer stark und behielt die Oberhand sowie spielten die Dienheimer eine Überzahlsituation nach einem Konter schlecht aus, weshalb es bei einem torlosen Remis zur Halbzeit blieb. Zu Beginn des zweiten Durchgangs überschlugen sich zunächst die Ereignisse. Ein langer Ball rutschte dem ansonsten stark aufspielende Verteidiger Maik Schmitt unter dem Fuß durch und ermöglichte den Dienheimern das 1:0 (47.). Nur zwei Minuten stand erneut Schmitt im Mittelpunkt, der als letzter Mann den Dienheimer Stürmer an der Strafraumgrenze foulte und nur gelb sah. Den fälligen Freistoß verwandelte ein Spieler der Heimmannschaft sehenswert mit einem platzierten und wuchtigen Schuss in den Torwinkel zum 2:0 (49.). Angetrieben von Kapitän Tobias Schmidt gab sich unsere Mannschaft nicht auf und startete einen Sturmlauf auf das Dienheimer Tor. Während ein Schuss von Schmidt noch am Pfosten landete und ein Abschluss von Nils Hofmeister noch auf der Linie gerettet wurde, war es Dennis Bannert, der mit einem Schuss aus dem Getümmel heraus den Anschlusstreffer herstellte (65.). Auch die kurz zuvor eingewechselten Siggi Muminow, Kacper Chowaniak und Giuseppe Cascone belebten die Partie, sodass man nun komplett die Oberhand gewann und Dienheim offensiv nicht mehr für Entlastung sorgen konnte. Nach einer Freistoßflanke erzielte Cascone den Ausgleich, welcher aber erneut aufgrund einer Abseitsentscheidung des Schiedsrichters zurückgenommen wurde. Ein weiterer Treffer von George Abo Diab wurde wegen eines vermeintlichen Foulspiels am Torhüter aberkannt und ein platzierter Schuss vom starken Bannert wurde erneut auf der Torlinie geklärt. So dauerte es letztlich bis zur Nachspielzeit ehe man den Ausgleichstreffer erzielen konnte: nach feinem Steckpass auf Günther konnte dieser nur mit einer Notbremse außerhalb des Strafraums gestoppt werden. Zur Überraschung aller Beteiligten entschied der Schiedsrichter nur auf gelb, was Günther so in Rage brachte, dass dieser selbst mit gelb/rot vom Platz gestellt wurde. Den fälligen Freistoß schnappte sich André Laubenstein und versenkte diesen gekonnt über die Mauer hinweg zum 2:2 Ausgleich (93.). Zwar handelte sich Abo Diab in der restlichen Nachspielzeit noch eine weitere gelb/rote Karte ein weshalb man die Begegnung letztlich mit neun Mann beendete, aber der Punktgewinn geriet hierdurch nicht mehr in Gefahr.

Aufstellung:
D. Ziegler; N. Hofmeister, M. Schmitt (S. Muminow, 60.), T. Schmidt, D. Stegemann (D. Bannert, 46.); P. Almeida (K. Chowaniak, 60.), A. Daig, W. Platonow (G. Cascone, 60.) A. Laubenstein; K. Günther (G. Abo Diab, 46.), D. Marques
Bank: G. Abo Diab, A. Asaad, D. Bannert, K. Chowaniak, G. Cascone, M. Loeb, S. Muminow

Share This