Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

Am vergangenen Sonntag war unsere 2. Mannschaft zu Gast beim Tabellenvorletzten Alemannia Laubenheim. Aufgrund des
hitzigen und hart umkämpften Hinspiels war man jedoch vor dem Gegner gewarnt und wusste, dass
die Begegnung kein Selbstläufer werden wird. Zu Beginn der Partie agierte unsere Elf sehr
unkonzentriert und fehlerhaft, sodass kein richtiger Spielfluss zustande kam. Es dauerte etwa 10
Minuten bis man das Spiel kontrollieren und sich erste Chancen herausspielen konnte, wobei
Laubenheim immer wieder durch Konter gefährlich nach vorne spielte. Leider wurden gute bis sehr
gute Chancen auf unserer Seite nicht genutzt und so scheiterten unter anderem Patrick Almeida und
George Abo Diab in aussichtsreicher Position freistehend vorm guten gegnerischen Torhüter. Nach
einer guten halben Stunde kam es zu einem Bruch in unserem Spiel und man verfiel wieder in alte
Muster. In dieser Phase hatte man Glück, dass man mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen konnte, da
der Laubenheimer Stürmer zwei 100%ige Torchancen liegen ließ. Zu Beginn der zweiten Halbzeit
wollte man wieder an die gute Phase in der ersten Halbzeit anknüpfen, was aber nicht mehr richtig
gelingen wollte. Zwar hatte man mehr vom Spiel, aber ohne wirklich zwingend vor dem Tor zu sein.
So war es schließlich auch die Heimmannschaft, die nach einem gut vorgetragenen Konter mit 1:0 in
Führung ging (62.). Als Reaktion auf den Rückstand erspielte man sich wieder bessere Chancen,
wobei die beste durch Giuseppe Saturno vergeben wurde, der im 1-gegen-1-Duell mit dem Torwart
den Ball am Tor vorbei schob. Und so kam es wie es kommen musste: mit einem einzigen langen Ball
überspielte Laubenheim unsere komplette Mannschaft und der gegnerische Stürmer konnte alleine
auf das Tor zu laufen und den Ball in diesem unterbringen (71.). Doch nun zeigte die Mannschaft die
richtige Reaktion: direkt nach Wiederanpfiff konnte sich der starke Andre Laubenstein auf der linken
Seite durchsetzen und den Ball gefährlich in den Strafraum spielen, wo er mit P. Almeida einen
dankbaren Abnehmer fand, der den Ball sehenswert mit dem Außenrist in den Winkel beförderte
(72.). Nur zwei Minuten später war es der eingewechselte Tim Gerhardt, der nach Zuspiel von
Saturno den Ball aus 16m zum Ausgleich in den Winkel schlenzte. In der noch verbleibenden Spielzeit
drängte man zwar auf den Siegtreffer, dieser wollte aber nicht mehr fallen.
Alles in allem belohnte man sich noch in einem schwachen Spiel mit einem Punktgewinn, hat aber
wieder mal schmerzhaft vor Augen geführt bekommen, dass die eigene Leistung nicht den
Erwartungen und Ansprüchen gerecht geworden ist.
Aufstellung:
D. Ziegler; M. Almeida, T. Schmidt, L. Rosendorff, N. Hofmeister (A. Laubenstein, 46.); P. Almeida,
M. Knöll, N. Augustin, D. Takken; A. Daig (T. Gerhardt, 67.), G. Abo Diab (G. Saturno, 46.)
Bank: T. Bernd, G. Cascone, T. Gerhardt, A. Laubenstein, Y. Rossival, G. Saturno, L. Stollenwerk

Share This