Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

Foto und Artikel: Yannik Damm

Am Sonntag stand das nächste Derby gegen die 2. Mannschaft vom TSV Uelversheim an. Die ersten 10 Minuten wurde der Gastgeber durch ein starkes offensiv Pressing in der eigenen Hälfte unter Druck gesetzt und es ergaben sich erste gute Einschussmöglichkeiten und ein Abseitstor, das nicht gegeben wurde. In der 10. Spielminute erzielte George Abo Diab, nach toller Vorarbeit von Maximilian Andreas das hoch verdiente 0:1 für Nierstein. In der Folge rannte Nierstein weiter an und lies reihenweise beste Einschussgelegenheiten aus. Uelversheim wurde im Spielverlauf mutiger und setzte den einen oder anderen Konter. Doch Daniel Ziegler, im Tor der Niersteiner, war aufmerksam und parierte die wenigen Torschüsse der Uelversheimer bravourös. Nach einer weiteren vereitelten Großchance durch Tim Weinbach, landete der Klärungsversuch bei Michu Almeida, der den Ball aus rund 20 Metern sehenswert zum 0:2 (40. Spielminute) im Winkel versenkte. Kurze Zeit später vollendete erneut George Abo Diab, eine schnelle Niersteiner Kombination, zum verdienten 0:3. Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste Halbzeit endete. Nierstein bestimmte das Spiel und lies weitere gute Torchancen liegen. Aber der TSV steckte nicht auf und hielt in den Zweikämpfen sehr gut dagegen. Nach einer Standardsituation im Mittelfeld, erzielte Nico Fachinger das 1:3 (76.) für den TSV Uelversheim. In dieser Phase kam es unerklärlicherweise zum Bruch im Niersteiner Spiel. Uelversheim wurde stärker und erspielte sich in der Folge eine Reihe guter Gelegenheiten. Nierstein hingegen konnte Offensiv keine Akzente mehr setzen und wirkte nervös. Als erneut Fachinger in der 80. Spielminute den 2:3 Anschlusstreffer erzielte, drohte das Spiel tatsächlich noch einmal zu kippen. Der VfR konnte dies nur mit großer Mühe verhindern und brachte das Ergebnis über die Zeit. Der TSV Uelversheim war der erwartet unbequeme Gegner und zeigte, gerade in der 2. Halbzeit, viel Kampfgeist.

Fazit: Auch wenn der VfR Auswärtssieg, über die gesamte Spielzeit gesehen, mehr als verdient war, braucht das Team von Mathias Löb noch mehr Konstanz und Cleverness im Spiel. An der konsequenten Chancenverwertung muss unbedingt weiter gearbeitet werden wenn man weiterhin als Sieger vom Platz gehen möchte.

Share This