Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

Andreas mit Siegtor in Schlussminuten – VfR 50 Minuten in Unterzahl

Auch im letzten Heimspiel der Saison war der VfR siegreich. Zu Gast am vergangenen Sonntag war der VfL Gundersheim, der in den ersten Minuten das Spiel sehr zerfahren gestaltete und den VfR hoch anlief. Die erste Chance hatte dann jedoch David Rau für den VfR, der den Ball nach Zuspiel von links über das Tor schoss. Nur kurze Zeit später dann ein Konter zum 1:0. Tobias Kerz schlug einen Diagonalball auf Almedin Bajramovic, der in der 13. Minute cool blieb und ins lange Eck traf. Langsam fand der VfR Lösungen gegen das Pressing und zeigte sehenswerte Spielzüge. Rau köpfte nach einem Spielzug über rechts und Flanke von Micha Knöll knapp vorbei. In der 19. Minute dann die erste Großchance von Gundersheim, der Linksaußen kam am 16ner zum Abschluss verzog jedoch um 2 Meter. In der 28. Minute dann das 2:0. Damian Pfahl vollendete wieder einen schönen Spielzug über rechts. Flanke auf Rau, der nochmal in die Mitte ablegte und Pfahl der aus 5 Metern traf. In der 32. Minute dann der erste Dämpfer. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld segelte der Ball in den 16ner und Bastian Krummeck verlängerte den Ball unglücklich ins eigene Tor. In der 39. Minute tankte sich Dominik Paul nochmal in den 16ner der Gäste wurde aber in letzter Sekunde noch am Schuss gehindert. In der 40. Minute unterband Tobias Kerz noch einen Konter der Gäste, hatte aber bereits Gelb gesehen und musste deshalb vorzeitig den Platz verlassen.

Mit der Führung im Rücken setzte der VfR in Halbzeit zwei auf eine stabile Defensive und wollte mit Kontern zum Erfolg kommen. Bereits nach fünf Minuten hätte man 3:1 in Führung gehen müssen. Janis Wagner lupfte den Ball in den 16ner und David Rau scheiterte mit der doppelten Schusschance. Nur drei Minuten später lief Dino Bajramovic alleine auf den Torhüter zu und scheiterte an diesem. Auch Damian Pfahl traf den Ball aus sieben Metern nicht richtig, sodass der Torhüter den Ball aus der Ecke kratzen konnte. Im Gegenzug hatte Gundersheim nach einem Freistoß einen Kopfball an die Latte vorzuweisen. Jeweils einmal scheiterte noch Bajramovic und Rau mit einer Großchance ehe es so kommen musste wie es im Fußball immer kommt. Freistoß und wieder eine unfreiwillige Verlängerung von Krummeck und es steht 2:2. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende und der VfR rannte in Unterzahl nochmal an. Kevin Handrick gewann einen zweiten Ball, Pass zu Tim Weinbach, der schickte Maxi Andreas in den 16ner. Andreas legte sich die Kugel zurecht und schlenzte den Ball in die lange Ecke zum viel umjubelten 3:2. Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Fazit: Tolle Moral der Heimelf. In Unterzahl war man ständig dem nächsten Treffer nahe, scheiterte aber teils kläglich. Nach dem Ausgleich glaubte man weiter an sich und verdiente sich die drei Punkte. Damit bleibt der VfR zuhause eine Macht und hat bis auf das Unentschieden gegen Tabellenführung Finthen eine weiße Weste.

Share This