Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

SV Horchheim – VFR Nierstein 2:1 (1:1)

Am vergangenen Sonntag war es dann doch soweit. Der VfR konnte nicht an seine Leistungen aus den vergangenen Wochen anknüpfen und musste sich am Ende etwas unglücklich geschlagen geben. Dabei sah es zu Beginn noch recht positiv aus. Die erste Großchance hatte zwar noch der SVH, doch der Stürmer verzog, nach schönen Haken, knapp. Auf der Gegenseite rappelte es dann sofort. Tobias Kerz wurde von Leon Dorsheimer schön in Szene gesetzt und sucht den Abschluss, den Tim Weinbach dann über die Linie drückte. 0:1 nach 5 Minuten. Aber der Gastgeber war keineswegs geschockt. Das Spiel war sehr offen und ausgeglichen mit den klareren Chancen bei Horchheim. So scheiterte ein SVH Stürmer in der 12. Minute wieder recht freistehend an Sebastian Neef. Den nächsten Aufreger gab es dann erst in der 29. Minute. Alex Vollmer gewann mit einem sehr gut getimten Tackling den Ball, indem er ihn auch noch stoppte, doch zum Entsetzen aller, die es mit dem VfR meinen, entschied der Schiedsrichter auf Foul und Freistoß aus 20 Metern. Wie das dann so ist, führt so eine Fehlentscheidung dann oft auch unnötiger Weise zum Ausgleich. Ein schöner direkt verwandelter Freistoß. Die nächst Szene hatte wieder der VfR. Levin Przybysz flanke zu Michael Steffens war perfekt getimt und Steffens hätte blank vorm Torhüter gestanden, jedoch versprang der Ball bei der Annahme. Es ging also mit dem 1:1 in die Kabine. Was aufgrund des Spielverlaufs gerecht war.

In Halbzeit zwei nahm man sich viel vor und wollte das Spiel gewinnen. Klare Chancen sprangen auf beiden Seiten nicht heraus und das Spiel war im Mittelfeld stark umkämpft. Als Tobias Kerz jedoch in der 65. Minute im Pressing zu einer Grätsche ansetzte, kam eine Szene, die das Spiel stark beeinflusste. Kerz foulte seinen Gegenspieler, der aufsprang und auf Kerz zulief. Um nicht das schwitzige Gesicht des SVH Akteurs im eigenen zu haben, stieß Kerz seinen Gegenspieler weg. Erst bekam er dann Gelb für das Foul und im Anschluss Gelb fürs Schubsen. Nun musste der VfR also in Unterzahl die letzten 25 Minuten überstehen. Zweimal verteidigte Neef stark im Eins gg Eins doch in der 80. Minute war man bei einem Einwurf nicht eng genug bei den Leuten. Der Einwurf wurde ins Zentrum abgelegt und aus 10 Metern konnte der SVH wuchtig ins kurze Eck einschieben. 2:1 und noch zehn Minuten. Nun versuchte man nochmal alles und hatte sogar zwei Mal den Torschrei auf den Lippen. Nico Manz schraubte sich bei zwei Freistoßen super hoch, scheiterte aber beide Male am Aluminium. Erst an der Latte und dann am Pfosten. Es blieb also beim knappen 2:1 für den Gastgeber.

Fazit: Schon beim Aufwärmen war das nicht die gleiche Spannung oder gleiche Intensität wie die Wochen zuvor. Das zog sich leider auch durch unser Spiel. Es war ein ausgeglichenes Spiel, aber man hatte nicht den aller letzten Willen erkennen können. Nun wird das aufgearbeitet und dann muss eine Reaktion kommen. Vielleicht war es ja auch ein Dämpfer zur rechten Zeit! Auf geht’s VfR!

Share This