Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

VfR Nierstein I – SVW Mainz 0:4 (0:1)

Nach der Pflichtspielpause vergangenes Wochenende als man gegen Gau Odernheim 2 erfolgreich mit 6 zu 1 testete, hieß nun der Gegner SVW Mainz. Der VfR hatte zuletzt bei Weisenau im Pokal mit 3:2 nach Verlängerung gewonnen und wollte das gerne wiederholen. Bereits nach fünf Minuten hätte man in Person von Tobias Krummeck in Führung gehen können. Doch sein Schuss aus 12 Meter war zu zentral geschossen, sodass der Torhüter abwehren konnte. Auf der Gegenseite dann in der 9. Minute der erste Dämpfer. Ein langer Ball zwischen die Innenverteidigung, sprang beim Klärungsversuch von Alex Vollmer an den Arm und der Schiedsrichter entschied auf Handelfmeter. Sebastian Neef ahnte die Ecke, konnte aber am strammen Schuss nichts ausrichten. Der VfR brauchte ein paar Minute und kam dann aber richtig gut ins Spiel. Jan Weinbach lief nach Zuspiel von T. Krummeck in der 17. Minute allein auf den Gästetorhüter, scheiterte jedoch. Auf der anderen Seite konnte Neef zwei gefährliche Freistoßsituationen klären.  Ab Minute 30 spielte nur noch der VfR. Mehrere gute Chancen wurden jedoch liegen gelassen, sodass es mit 0:1 aus Sicht der Niersteiner in die Halbzeit ging.

Auch in der zweiten Halbzeit bestimmte der VfR das Spielgeschehen. Damian Pfahl hatte in der 58. Minute nach Zuspiel von Domi Paul ebenfalls im Eins gg Eins gegen den Torhüter die große Chance zum Ausgleich, zielte aber knapp vorbei. Als dann in der 62. Minute Nierstein anlief und den Torhüter zu einem langen Schlag zwang, störten sich Bastian Krummeck und Alex Vollmer gegenseitig bei der Abwehr des hohen Balls, sodass der Gästestürmer sich bedankte und allein auf Sebastian Neef zulief und auf 2:0 erhöhte. Der VfR konnte nicht glauben was da passiert und rannte weiter mutig an. Tobias Krummeck hatte noch die Anschlusschance in der 66. Minute, doch sein Linksschuss aus 10 Metern ging knapp am Tor vorbei. Als Bastian Schwarz in der 68. Minute in den Strafraum der Gäste eindrang und klar, deutlich und mit einem hörbaren Kontakt zu Boden ging, verweigerte der sowieso nicht gut aufgelegte Schiedsrichter den Pfiff. Nur eine Minute später sorgte ein Konter für die Entscheidung. Das 3:0 nahm dem VfR die letzte Hoffnung. Man stellte nochmal für 10 Minute auf eine 3 er Kette um, war dadurch aber anfällig für Konter. Einer davon führte zum 4:0. Danach stellte man die Offensivbemühungen etwas ein und lies es bei dem 0:4.

Fazit: Das größte Manko war heute die Chancenverwertung. Sechs 100% Torchancen doch kein Tor. Der frühe Rückstand war nicht direkt ein Problem, wurde es aber mit der Zeit, weil man zum Daueranlaufen gezwungen war, diese Kraft fehlte hinten raus, weshalb Weisenau das Ergebnis nach oben schrauben konnte.

 

Share This