Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

VfR mit Niederlage in der Fremde

Zur Kerb zu Gast in Gundersheim spielte der VfR bereits am vergangenen Freitagabend. Mit zwei Siegen gestartet wollte der VfR nachlegen und die Serie ausbauen. Von Anfang an präsentierte sich der VfR angriffslustig und verlagerte das Spiel mit einer offensiven Ausrichtung in die Hälfte des Gegners. Bereits nach wenigen Minuten hatte David Rau die Großchance zum 1:0, verzog aber etwas überhastet. Nach zehn Minuten hatte auch der Gastgeber die erste Großchance nach einem Angriff über die linke Seite blockte der VfR-Verteidiger auf der Linie für den schon geschlagenen Torhüter Tobi Hahn. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Halbchancen auf beiden Seiten. In der 23. Minute landete der Ball in zentraler Position vor den Füßen des VfL-Stürmers Schröder, der trocken zum 1:0 abschloss. In der Folge hatte der VfR mühe sich auf dem Platz große Chancen herauszuspielen. Doch man lief weiter an und hatte den Torschrei schon auf den Lippen, als Damian Pfahl nach Ablage von Tobias Kerz den Ball im Tor unterbrachte. Doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits von T. Kerz. So ging es mit dem 1:0 in die Kabine.

In Halbzeit zwei wollte der VfR nun unbedingt den Ausgleich. Man presste den Gegner früh und kam zu vielen Ballgewinnen. Tobias Krummeck verlängerte einen Ball auf T.Kerz, der den Ball beim Schussversuch jedoch nicht richtig traf. Mehrere Standards holte der VfR nun raus und ständig wurde es gefährlich, doch kein VfR Spieler schaffte es die Kugel über die Linie zu drücken. Gerade in dieser Drangphase schaffte es der Gastgeber dann mit einem gut vorgetragenen Konter das 2:0 zu erzielen. Nun war der VfR gewillt sein letztes Hemd zu geben und lief immer weiter an. Tobias Krummeck mit links aus halbrechter Position scheiterte am Torwart. Ein Freistoß von Kevin Handrick ging nach Kopfballverlängerung knapp vorbei und auf der Gegenseite hielt Tobias Hahn seine Farben bei einem Konter im Spiel. Als in der 70. Minute dann Damian Pfahl im 16ner angespielt wurde und sich um den Gegner drehen wollte, der im das Standbein wegzog wurde es laut auf der Bank der Niersteiner, doch der Schiedsrichter ließ einfach weiterlaufen. Sinnbildlich für diese Partie war dann die letzte Aktion. Wieder ein Eckball. Der VfR köpfte aufs Tor, der Torhüter klärte nach vorne und kein Akteur in der Nähe um den Ball im Tor unterzubringen. So blieb es, beim am Ende auch verdienten Sieg der Gundersheimer.

Fazit: Der VfR probierte in Gundersheim alles und war gut in der Partie. Einzig die Tore wollten nicht fallen. Spielerisch war das auf dem Platz sehr schwer und man hatte wenig gute Passstafetten zu sehen bekommen. Nun gilt es im Heimspiel wieder nachzulegen.

Share This