Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

Spiel kippt nach roter Karte für Weisenau – verdienter Punkt in der Fremde

Zu Gast bei dem Spitzenteam aus Mainz war die Marschroute für den VfR klar. Man versuchte defensiv kompakt zu stehen und dem Gegner keinen Raum zu lassen. Im 4-1-4-1 schaffte man das eine Zeit lang gut, konnte aber für keine Entlastungsangriffe sorgen. Und so stellte man die Formation um, für mehr Anspielstationen in der Offensive. Weisenau war sehr dominant und bestimmte die Partie. Ein ums andere Mal wurden die schnellen Außenbahnspieler Lehmann/Hornetz bedient und diese stellten die VfR-Abwehr immer wieder vor Probleme. Jedoch kam der Gastgeber, wenn nur aus der zweiten Reihe zum Abschluss. Doch genau so ein Versuch nach einem schnell ausgeführten Freistoß landete im Tor. Max Sutor fasste sich ein Herz in der 22. Minute und drosch die Kugel aus 25 Meter in die Maschen. Nun drückte der SVW noch mehr und im Eins gg Eins vertändelte Lehmann die Kugel noch gegen den VfR Youngster Sebastian Neef im Tor. Doch kurze Zeit später, in der 30. Minute machte es Lehmann nach einem Chip-Ball über die Abwehr besser und spitzelte die Kugel an Neef vorbei ins Netz.  Doch auch der VfR kam in der Offensive nun endlich mal zum Zug. Und so war es kurz vor der Pause Tobias Kerz, der aus 7-Metern freistehend, etwas überrascht, über das Tor schoss.

In Halbzeit zwei ging es für den VfR nun um Alles oder Nichts. Und so stellte man erneut um, für mehr Druck auf die SVW-Defensive. Man kam früher und besser in die Zweikämpfe und der eingewechselte David Rau hatte die erste Chance in der zweiten Halbzeit. Ein Ballgewinn von Kerz und Pfahl im Zentrum, sorgte dann für die Schlüsselszene in diesem Spiel. Denn Kerz rannte mit dem Ball am Fuß Richtung Tor und wurde von seinem Gegenspieler von hinten abgegrätscht ohne Chance auf den Ball. Dieses Foul war zwar nicht rüde, aber trotzdem rotwürdig, sodass dem Schiedsrichter keine andere Wahl blieb, als den Spieler vom Platz zu stellen. Der folgende Freistoß sorgte schon für Alarm im Weisenau-16ner. Zweimal konnte der Torhüter jedoch gut reagieren. Doch nur zwei Minuten später war er überwunden. Manuel Loos erlief sich einen Ball, steckte zu Maxi Andreas durch, der mit seiner Flanke Kerz am zweiten Pfosten bediente. Kerz lies sich nicht zweimal bitten und drückte den Ball über die Linie. Der VfR war am Drücker und Rau hatte kurz darauf die nächste Chance, scheiterte jedoch knapp. In der 63. Minute fiel dann aber schon der Ausgleich. Tobias Krummeck leitete einen Ball auf Kerz weiter, dieser spielte vor dem Tor nochmal quer auf Damian Pfahl, der zum umjubelten Ausgleich traf. Der VfR wollte mehr und ging auf das dritte Tor. Nach Flanke von Manuel Loos war es erneut Rau der den Ball jedoch nur an den Pfosten köpfte. Die letzten 20 Minuten waren dann wieder sehr ausgeglichen. Der SVW fing sich und hatte ebenfalls noch die Chancen auf das Siegtor. Auf beiden Seiten hatte man auf den Lucky Punch gehofft, jedoch blieb dieser verwehrt.

Fazit: Zur Halbzeit hatte keiner mehr an einen Punktgewinn geglaubt, dafür war der SVW zu dominant. Doch der VfR kam gut aus der Kabine und hatte mit der Roten Karte dann Oberwasser. Am Ende war aufgrund der ersten Halbzeit auch nicht mehr als ein Punkt verdient.

Share This