Topheader VfR Nierstein: Rasen, Fussball, Fussballschuhe

VfR auf Augenhöhe, aber ohne Punkte

Beim Titelaspirant Horchheim begann Nierstein konzentriert defensiv und konnte den Gegner vom Strafraum fernhalten. Mit langen Bällen versuchte man nach Ballgewinn schnell umzuschalten. Ein langer Pass aus der eigenen Abwehr erreichte in der 25. Minute T.Kerz, der auf D. Rau auflegte. Gegen seinen trockenen Schuss aus Achtzehnmeter war der Horchheimer Keeper machtlos. Nierstein ging nicht unverdient mit 0:1 in Führung. Direkt nach dem Anstoss schlief der Niersteiner Abwehrverbund und kassierte den Ausgleich. Nur eine Minute später erzielten die Hausherren aus ähnlicher Situation sogar die Führung. Der VfR antwortete postwendend mit einem Lattenknaller von T.Kerz. Kurz darauf erhielt Nierstein einen Eckball. Ausgeführt von T.Kerz konnte M.Andreas aus 7 Meter Entfernung unbedrängt zum 2:2 Pausenstand ausgleichen. Nach dem Wechsel zeigten die Hausherren mehr Engagement nach vorne. In der 60. Minute tanzte ein Horchheimer Stürmer gleich 3 Niersteiner am Strafraum aus, und konnte das 3:2 erzielen. Der VfR stemmte sich gegen die Niederlage, und wurde deutlich offensiver. Oftmals war leider der entscheidende letzte Pass zu ungenau. Die Hausherren erhielten nun einige Konterchancen, die der VfR mit Glück überstand. In der 80. Minute wurde D.Rau vom gegnerischen Torwart von den Beinen geholt. Doch der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters blieb aus – eine krasse Fehlentscheidung. Nierstein warf alles nach vorne um den Ausgleich zu erzielen. M. Schmitt hatte noch zwei gute Einschussmöglichkeiten, allerdings waren beide Abschlüsse zu schwach und der Horchheimer Keeper konnte mühelos parieren. Danach pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

FAZIT: Der VfR zeigte sich dem vergangenen Spiel gegenüber stark verbessert. Ein Punktgewinn in Horchheim war auf jeden Fall möglich. Alle Tore des Gegners hat sich Nierstein durch undiszipliniertes Abwehrverhalten selbst zuzuschreiben. So rutscht man nun Stück für Stück in der Tabelle ab, und hat am kommenden Sonntag in Gundersheim die nächste schwere Auswärtshürde vor der Brust.

 

Share This